Mein Freund der Baum

Am Montag stand unser Bürgermeister vor der Tür und wollte mir erzählen, dass der eine Baum auf unserem Grundstück zu weit bzw zu tief auf den Gehweg ragen würde. Angeblich wäre die Durchgangshöhe nicht mehr gegeben und ob das Licht von der Laterne, um die der Baum so langesam herumwächst noch den Bürgersteig beleuchtet müsste auch geprüft werden. Nicht das die Omis, die zum Kirchenkreis wollen, bei Dunkelheit nicht mehr den Bürgersteig sehen können und dann auch noch in die Äste vom Baum reinrennen. Daher wollte der vom Bürgermeister mitgebrachte Gärtner auch gleich den halben Baum mit der Kettensäge bearbeiten.

Ich fand die Argumentation nicht wirklich überzeugend, denn die Äste hängen auf einer Höhe von 1,90m oder so und so ne Durchschnittsomi hat doch bestimmt bloß 1,65m. Da muss die ja entweder schon hüpfen oder sehr hochhackige Schuhe tragen, um sich mit ihrer ergrauten Wasserwelle im Baum zu verhaken. Und was das Licht der Laterne betrifft. Der Kirchenkreis findet meist Nachmittags statt. Und so wie ich das bisher erlebt habe, ist es meistens um diese Uhrzeit relativ hell draußen. Ok, im Winter wirds eventuell früher dunkel, aber dann hat der Baum auch keine Blätter und somit kann das Laternenlicht auch bis auf den Boden leuchten.

Bis jetzt steht mein Freund der Baum noch, da ich den beiden Herren mitteilte, dass ich das nicht entscheiden könne und sie doch bitte das Gespräch mit meiner Mutter suchen sollten, da die für sämtliche Gartenangelegenheiten zuständig ist.

Kommentare