Überwindung

Heute war ein Junge, so ca 12 Jahre, mit seiner Therapeutin bei uns im Laden und ist ne Stunde um den Fahrstuhl geschlichen. Er hatte riesige Angst mit dem Fahrstuhl zu fahren. Daher ist er immer wieder die Treppe, die sich um den Fahrstuhl wendet, hoch und runter gelaufen und hat beobachtet wie der rauf und runter fährt. Da wir einen gläsernen Fahrstuhl im Laden haben, war das auch sehr gut möglich. Ab und zu hat er sich dann auch mal an den offenen Fahrstuhl gestellt. Ist auch mal rein gegangen, aber gefahren ist er nicht. Irendwann kam er dann zu mir an und fragte ob ich eventuell mitfahren würde, wenn er fahren würde. Natürlich hab ich mich geopfert und dann sind er, seine Therapeutin und ich einmal mit dem Fahrstuhl nach unten gefahren. Als es los ging war er dann doch etwas unruhig und hat sich die Augen zugehalten und dabei seine "Ich schaffe das"-Sätze aufgesagt, aber als wir dann unten ankamen und die Tür aufging war die Freude richtig groß. Und alle im Laden haben sich mit ihm gefreut. Das den Tag vorher der Fahrstuhl gleich zwei Mal stecken geblieben ist, haben wir ihm natürlich nicht gesagt.

Kommentare