Der Vergleich - Ein Versuch

Meinen heutigen Vormittag habe ich damit verbracht durch 4 Baumärkte zu wandern, um am Ende Preise zu vergleichen und mir dann das günstigste Angebot zu schnappen. Bei diesem Versuch musste ich feststellen, dass ein Vergleich einzelner Produkte in verschiedenen Baumärkten nicht funktioniert, denn keiner der Baumäkte hatte genau das gleiche Produkt, wie einer der anderen Märkte. Zwar waren Varriationen der Produkttypen in jedem der Märkte zu finden, aber nicht exakt das gleiche Produkt. Das macht ein Vergleichen dann doch etwas schwieriger.
Bei OSB-Platten kann man ja wenigstens noch nach dem m²-Preis gehen, wenn man erstmal weiß, welche Plattenart man haben will. Verlegeplatte? Bodenplatte? Oder ne Platte ohne spezifische Bezeichnung?
Aber bei Fenstern klappt das schon nicht mehr. Was soll man nehmen? Die guten von Velux? Die von ner No-Name-Firma? Sind die mit oder ohne Einbaurahmen? Wie is der Wäremverlust? und überhaupt welche Größe? Nimmt man 1 großes oder 2 kleine Fenster? Ganz schön viele Entscheidungen auf einmal, die bewältigt werden wollen.

Kommentare

Thomas J. aus A. hat gesagt…
Noch schwieriger wird es, wenn man mehrere Produkte erwerben möchte.Spätestens dann stellt man nämlich fest, das es den einen, günstigen Baumarkt nicht gibt.Produkt A ist hier günstiger, Produkt B dort und Produkt C wieder in einem anderen Baumarkt.

Und da man meist keine Lust hat, den ganzen Tag von einem Baumarkt zum anderen zu kurven, kauft man dann dort, wo die "großen" Produkte am günstigsten sind meist auch gleich alles andere.

Und solange ALDI keine Baumärlte eröffnet, wird das wohl leider auch so bleiben.

Ach ja, da keine Regel ohne Ausnahme : Praktiker ist durch die Bank weg schweineteuer.Zwar haben die ihre "berühmte" Dauerwerbung mit "20 Prozent auf alles", da dort aber standardmäßig alles bereits ca. 30 Prozent teurer ist als bei der Konkurrenz lohnt sich der einkauf dort preislich meist nicht.
Astrid hat gesagt…
Deshalb geht der Profi auch nicht in den Baumarkt sondern zum Baustoffhaendler. Oder man fragt den Meister einer befreundeten Zimmerei, ob er einem nicht die gewuenschten Produkte besorgen kann...

Evchen, mit solchen Problemen, die Du grad im Kleinen bewaeltigst, schlage ich mich tagtaeglich im Grossen herum. Bei Dir gehts um ein paar Hunderter, bei mir gehts immer gleich um Millionen...

Nutz die Beziehungen, die Du hast. Verschwende keine Zeit in Baumaerkten, die ziehen Dich nur ab. Fahr ins Auetal! ;-)
Thomas J. aus A. hat gesagt…
Der Baustoffhändler nützt einem allerdings nur etwas, wenn man besagte Beziehungen hat, große Mengen kauft oder dort sonstwie Rabatt bekommt.Ansonsten mag man da vieleicht gute Qualität erhalten, zahlt aber garantiert mehr als im Baumarkt.
Denn das überall Baumärkte eröffnen, während traditionelle Baustoffhändler schließen liegt bestimmt nicht daran, das letztere so unschlagbar günstig sind ;)
Eva hat gesagt…
Ich werde wohl den Weg ins Auenland antreten und ich dort mit den nötigen Materialien versorgen.
Astrid hat gesagt…
Auf ins Auenland mit Dir, christa hat bestimmt Kaffee und Kuchen da ;-) Und gruess schoen!

@Thomas: wenn Baumaerkte so billing waeren, muessten die Parkplaetze davor immer vollgestopft mit Pickups sein. Klar musst Du beim Grosshaendler eingetragener Kunde sein, aber da die Familie Beziehungen hat, waere es straeflich, diese nicht zu nutzen.