Versuchskaninchen

Ich hätte heute im Bett liegen bleiben sollen. War überhaupt keine gute Idee viel zu früh aufzustehen, ohne Frühstück zum Arzt zu fahren und sich Blut abzapfen zu lassen. Sonst hab ich damit keine Probleme. Aber heute war das irgendwie nichts für mich. Zuerst durfte die Azubine ihr Glück versuchen und hat in der Armbeuge vergebens nach einer passenden Vene gesucht. Dann probierte es mein Arzt und erzählte der Azubine, dass es manchmal Patienten gibt die schlechte Venen haben und dass man da dann auch schon einmal mehr ansetzen muss um Blut zu bekommen. Dabei prokelte er munter in meinem Arm rum und fand natürlich dank meiner Rollvenen nix. Hatte ich ihm aber schon vorher gesagt, dass er am Handgelenk erfolgreicher sein würde, aber auf mich hört ja keiner. Als nächstes bohrte er also die Oberseite meiner Hand an und fand auch wonach er gesucht hatte. Bloß nicht genug. Auf jeden fall wurde das zweite Röhrchen nicht voll, weil sich vorher mein Kreislauf verabschiedet hatte.

Nachdem ich dann auf eine Liege in einen anderen Raum verfrachtet worden war wurde ich dann ein drittes Mal angestochen. Und mit viel Tricks und einem eingeschlafenen Arm konnte dann auch noch das letzt Röhrchen mit meinem Blut gefüllt werden. Jetzt hab ich 2 Pflaster an der Hand und eins in der Armbeuge. Mal sehen wie groß die Blutergüsse dieses Mal werden.

Kommentare

Astrid hat gesagt…
Das liest sich wie ein Massakker in einem Quentin Tarrantino Film!

Da hatte ich vorgestern mehr Glueck. Die Arzthelferin bei meinem neuen Hausarzt hat trotz gleicher Venenproblematik auf Anhieb die richtige Zapfstelle gefunden. Ein Pieks und der Saft lief...