Mysteriös

Wenn man sich die diesjährigen ESC-Beiträge nur anhört ohne dabei die teilweise doch recht schrecklichen Darbietungen sehen zu müssen, hören sich einige gar nicht mehr ganz so schlimm an. Normalerweise ist es ja eher so, dass so manches schwache Lied durch eine visuelle Darbietung an Reiz gewinnt, aber bei Songs für den Eurovision Song Contest scheint es andersherum zu sein. Audio ohne Video macht alles schöner, bunter, besser. Aber das trifft auch nicht auf alle Beiträge zu. Einige bleiben auch ohne Bild schrecklich.

Kommentare

Astrid hat gesagt…
Ich glaube, der ESC ist vor allem eine Schoepfung der alkoholproduzierenden Industrie. Ohne etwa einen Hektoliter hochprozentigem Brandwein haette ich dieses Event auch nicht ueberstanden, ohne ernsthaften psychischen Schaden zu nehmen.
Eva hat gesagt…
Tz, Weichei!!!