Fahrn, fahrn, fahrn, auf der Autobahn...

...oder auch sonst wo verlangt eigentlich, dass man aufmerksam hinterm Steuer sitzt. Sollte man meinen. Es wäre auf jeden Fall von Vorteil, wenn man sein Gehirn nicht auf Stand by hat, wenns ans Autofahren geht. Leider muss ich manchmal das Gegenteil bei mir feststellen. Da fährt man los und wundert sich irgendwann plötzlich, wie man von A nach B gekommen und wo man eigentlich langgefahren ist. Sowas passiert mir gern mal auf der Autobahn. Wärend der Fahrt fällt mir dann auf, dass ich nicht genau weiß wo ich gerade bin und ob ich nicht vielleicht versehentlich sogar schon zu weit gefahren bin. Ich achte zwar auf die Autos um mich herum, aber nicht auf die Beschilderung von Abfahrten. Die blende ich komplett aus. Bis jetzt ist es mir noch nicht passiert, dass ich mich in meiner geistigen Umnachtung in Bielefeld, Hannover oder sonstwo wiedergefunden habe, aber ich vermute, dass mir das irgendwann noch mal passieren wird. Umsteigen auf Bus und Bahn bringt auch nix, da schalte ich sogar noch mehr ab und mein Gehirn verliert sich im Lalaland bzw. in den Inhalten irgendwelcher Bücher.

Kommentare