Mehr Meer

Schon ein paar Tage her, aber ich belästige meine wenigen Leser trotzdem damit. Ende März machten sich mein persönlicher Reiseleiter und ich auf den Weg in den wilden Inselosten, um ein paar Tage Rügen und die Ostsee drumrum anzugucken. Nach einer stau- und stressfreien Fahrt kam das Auto in Baabe zu stehen. Ein kleiner Ort an der Ostsee im Osten von Rügen. Unsere Unterkunft war nicht die schlechteste. Geräumiges Hotelzimmer, nein sogar eine Juniorsuite mit Balkon. Leider nicht mit Meerblick, aber da man eh nur eine Minute bis zum Meer brauchte, war das nun nicht wirklich tragisch. Im Preis mit drin war sogar, Sauna, Massage und ein Kerzenlichtessen. Nur letzteres nahmen wir in Anspruch, da wir lieber die Insel erkundet haben, als unsere Zeit mit Wellnessangeboten zu vertrödeln. Waren ja auch nur 2Nächte da. Da will die Zeit gut genutzt sein. Nachdem wir den Anreisetag mit Anreise, Einchecken und Strandspaziergang verbracht haben, sind wir Essen gegangen und kaum zu glauben, unser Kellner war der junge George Michael. Ich habe die ganze Zeit drauf gewartet, dass er "Last Christmas" oder "Wake me up befor you go go" singt. Leider, oder zum Glück tat er das nicht. Und wäre das George-Michael-Double nicht schon ein lustiger Tagesabschluss gewesen, trugen Teile der restlichen Anwesenden zusätzlich zu unserer Erheiterung bei. Menschen gibt es, das glaubt man gar nicht.

Am ersten Tag nach der Anreise wurden fast alle wichtigen Sehenswürdigkeiten abgeklappert: Seebrücke Sellin, Königsstuhl (Bevor man da die Aussicht genießen kann, muss man erstmal Geld für den Parkplatz abdrücken, dann für die Fahrt mit dem Bus zum Königsstuhl und zurück und danach darf man noch Eintritt zu zahlen. Hei, aber das merkwürdige Museum ist im Preis mit drin. Juhu!). Danach war unser Misstrauen für Parkplätze mit Shuttle-Bussen geweckt, weswegen wir Kap Arkona und irgend so ein Schloss nicht besucht haben. Den Ernst-Moritz-Turm gabs nur von außen zu sehen, da wir zu spät waren. Den Prora-Betonklotz haben wir auch nur von außen angeschaut. Diverse Museen hatten wegen Vorsaison nicht geöffnet und mussten daher auch ausfallen. An Tag 2 sind wir dann in den Westen der Insel aufgebrochen. Schaprode und Trent besucht und danach weiter nach Stralsund ins Ozeaneum, was ich nur jedem empfehlen kann. Nach Stunden in denen wir uns lebende und ausgestopfte Tiere angeschaut haben gings leider schon wieder Richtung Heimat. Grad so bevor ein Sandsturm die Autobahn lahm gelegt hat. Leider war der Kurztrip zu kurz, hätte gut noch einige Tage mehr am Meer verbringen können, aber der nächte Rügenurlaub mit meinem Reiseleiter ist schon gebucht. Ich freu mich! :)






Kommentare