Rügen II - The Return of the Reiseleiter and me

Etwas spät, aber trotzdem beglücke ich euch noch mit meinem Reisebericht von meinem letzten Urlaub. Dieser ist nun auch schon wieder über einen Monat her. "Die Zeit, sie rast und wir rasen mit", wie Frieda und Anneliese jetzt sagen würden.

Weil wir es beim ersten Urlaub auf Rügen die Insel so schön fanden, haben wir diesen Urlaub auch wieder dort verbracht. Dieses Mal aber in Sellin und nicht in Baabe. Die Orte liegen aber nicht ganz so weit von einander entfernt. Ca. 2km, wenn überhaupt.

Die Hinreise gestaltete sich zwar nicht ganz so flüssig, wie beim letzen Mal, aber trotzdem sehr entspannt und dazu war das Wetter auch noch schön. Catering war lecker, nur Herr Reiseleiter hatte leider den angekündigten Kuchen in der heimischen Küche vergessen, was auf meiner Seite doch etwas Enttäuschung hervorrief, denn der Kuchen war letztes Mal echt extrem lecker. Der vom Reiseleiter und Personenkraftwagenführer zusammengestellte Reisesoundtrack war trotz kleiner Meinungsverschiedenheiten zwischen Mensch und Technik abwechslungsreich und trug zur guten Stimmung der Reisegruppe bei. Besonders dieses Lied trug zu guten Laune bei:



Das Hotel bzw. die Ferienwohnung war hübsch und angenehm ruhig gelegen, obwohl sie direkt an der Flaniermeile von Sellin lag. Aber da zu dem Zeitpunkt grade erst die Hochsaison angefangen hatte und zudem noch Fußball EM war, kann es sein, dass es zu einem anderen Zeitpunkt rummeliger und unruhiger sein kann. Auch wenn ich mir das nicht wirklich vorstellen kann, da Sellin ja nicht der Ballermann ist, und bestimmt eher selten Horden betrunkener und gröhlender Menschen durch den Ort ziehen. Das Ferienappartement, dass wir bezogen haben, war zwar nicht riesig, aber schön und gepflegt. Und als Begrüßungsgeschenk gab es ein Glas Sanddornmarmelade.

Das mit der Fußball EM hatten wir beim Buchen irgendwie nicht auf dem Schirm, obwohl Herr Reiseleiter ein großer Fan dieses Sports ist. Daher musste durfte ich die Halbfinalspiele gucken, was weniger schlimm war als befürchtet. Oder es lag daran, dass ich mir die Ereignisse relativ schnell schön getrunken habe. Manchmal ist es gar nicht so verkehrt, wenn man nur wenig Alkohol verträgt, da reichen dann schon 2 Cocktails aus und die Welt ist rosa. Und muss sich dann anhören, man sei eine Saufziege. Unerhört!! ;)

Neben Fußball haben wir auch anderes gesehen. Das Wetter war meistens schön sonnig und warm und neben Sandburgen gucken in Binz und zum Teil eher mäßig spannende Museumsbesuche in Prora wurde ich über die Insel gescheucht.;) Die Sandburgen in Binz waren eigentlich keine Sandburgen, sondern Sandmärchen. Es gab also von Aschenputtel bis zum Rattenfänger von Hameln echt viele Märchen zu gucken. Nicht alle konnten wir zuordnen, was wohl an einer Bildungslücke im Bereich Märchen liegt.
In Prora haben wir uns gleich drei Ausstellungen angesehen. Zwei direkt auf dem ehemaligen KDF-Gelände über die NVA und über die Geschichte von dem riesigen und nur zu Teilen fertiggestellten Gebäudekomplex. Danach haben wir uns noch das Eisenbahn- und Technikmuseum angeschaut. Dort gab es viele alte Autos und Loks zu bestaunen.

Dieses Mal haben wir es auch zum Kap Arkona geschafft. Die Aussicht dort ist echt schön und wir hätten uns fast noch Bunkeranlagen angeschaut, aber leider waren wir ein paar Minuten zu spät, um an einer Führung teilzunehmen. Dieses Mal sind wir echt viel gelaufen und haben uns mehr Zeit genommen für das, was wir sehen wollren. Letztes Mal hatten wir mehr Orte abgeklappert. Die Ostsee habe ich auch angetestet, aber nur mit den Füßen. Zum drin baden war es mir dann doch noch etwas zu frisch. Ach ja, in Bergen waren wir auf der Rodelbahn, was mir nicht ganz so viel Spaß gemacht hat, weil ichs mit Geschwindigkeit nicht so habe und eine Memme bin. Aber mein Reiseleiter war ganz begeistert und raste gleich mehrere Male den Berg runter.

Ich hätte sehr gut noch eine Woche dranhängen können, aber leider war der Urlaub ruckzuck vorbei. Unsere Heimreise gestaltete sich nicht ganz so schön, wie die Hinfahrt. Baustellen, Staus und teilweise extremer Regen, der uns mit 40kmh über die Autobahn schleichen ließ.
Mal schauen wann und wo es in den nächsten Urlaub geht. Und ich hoffe, Herr Reiseleiter ist dann auch wieder mit dabei, denn ohne ihn mag ich gar nicht mehr in den Urlaub fahren. :)








Kommentare